Digitalisierung

Geld für digi­ta­le Kreisverwaltung

Veröffentlicht

am

Land unter­stützt Rhein­gau-Tau­nus bei Digitalisierung

Das Land för­dert die Digi­ta­li­sie­rung der Kreis­ver­wal­tung und ihrer Ser­vice­leis­tun­gen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Rhein­gau-Tau­nus. Wie die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Petra Mül­ler-Klep­per und Peter Beuth mit­tei­len, sind dem Kreis Digi­ta­li­sie­rungs­mit­tel in Höhe von rund 148.898 Euro für vier Maß­nah­men bewil­ligt worden.

„Mit den Gel­dern wird ein Bür­ger­por­tal zum The­ma Abfall­wirt­schaft ein­ge­rich­tet“, so die Abge­ord­ne­ten. Zudem wer­de in die tech­ni­sche Aus­stat­tung inves­tiert. Die Erneue­rung von Moni­to­ren und Scan­nern wer­de eben­so finan­ziert wie die Bera­tung zu Video­kon­fe­renz­sys­te­men und die Anschaf­fung der Bespre­chungs- und Kon­fe­renz­tech­nik. Auch stün­den Mit­tel für Soft­ware bereit, die für die digi­ta­le Akten­füh­rung und die Rech­nungs­be­ar­bei­tung benö­tigt werde. 

Die Mit­tel stam­men aus dem Pro­gramm „Star­ke Hei­mat Hes­sen“, mit dem das Land den Kom­mu­nen jähr­lich 20 Mil­lio­nen Euro bis 2024 für die Digi­ta­li­sie­rung zur Ver­fü­gung stellt. „Der Kreis hat damit sein För­der­kon­tin­gent für 2020 voll genutzt. Auch die 17 Städ­te und Gemein­den im Rhein­gau-Tau­nus kön­nen För­der­mit­tel abru­fen. Ihnen ste­hen 2020 ins­ge­samt 423.140 Euro zur Ver­fü­gung“, erläu­ter­ten Mül­ler-Klep­per und Beuth.

So kön­ne die Wei­ter­ent­wick­lung und Erneue­rung von Hard- und Soft­ware sowie wei­te­rer digi­ta­ler Infra­struk­tur eben­so geför­dert wer­den wie die Pla­nung und Umset­zung von IT-Pro­jek­ten, die Schu­lung der Mit­ar­bei­ter­schaft und die Erstel­lung von Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gien. Zusätz­lich för­de­re das Land Kom­mu­nen, wenn sie im Zuge der Inter­kom­mu­na­len Zusam­men­ar­beit (IKZ) gemein­sam digi­ta­le Ver­wal­tungs­leis­tun­gen ent­wi­ckeln. Für jede Kom­mu­ne, die bei einem IKZ-Pro­jekt mit dabei sei, gebe es 25.000 Euro.

Behör­den­gän­ge daheim erledigen

Auch könn­ten sich Kreis, Städ­te und Gemein­den indi­vi­du­ell und kos­ten­frei bei der Ver­wal­tungs­di­gi­ta­li­sie­rung bera­ten las­sen. Hier­für inves­tie­re das Land in den kom­men­den Jah­ren 3,5 Mil­lio­nen Euro. Dar­über hin­aus stel­le es den Kom­mu­nen die Digi­ta­li­sie­rungs­platt­form Civ­en­to zur Ver­fü­gung. Mit ihrer Hil­fe könn­ten Anträ­ge, die bei den Behör­den online ein­ge­hen, mit einem durch­gän­gi­gen elek­tro­ni­schen Pro­zess bear­bei­tet wer­den. Dies ver­rin­ge­re die Feh­ler­an­fäl­lig­keit und den Auf­wand, so dass eine schnel­le­re Bear­bei­tung mög­lich werde.

„Die Kom­mu­nen wer­den bei der Digi­ta­li­sie­rung gezielt unter­stützt, ent­las­tet, gestärkt und somit fit für die Zukunft gemacht. Davon pro­fi­tie­ren nicht nur die Ver­wal­tun­gen, son­dern vor allem auch die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Immer mehr Dienst­leis­tun­gen wer­den online ver­füg­bar sein. Gemein­sam mit den Kom­mu­nen arbei­ten wir mit Hoch­druck an der Ver­wal­tungs­di­gi­ta­li­sie­rung, damit mög­lichst vie­le Behör­den­gän­ge von zu Hau­se aus erle­digt wer­den kön­nen“, erklär­ten die CDU-Poli­ti­ker. Die Coro­na-Pan­de­mie mache deut­lich, wie wich­tig digi­ta­le Ser­vice­leis­tun­gen seien.

Digitalisierung

KfW för­dert Aus­bau der digi­ta­len Infra­struk­tur von Krankenhäusern

Veröffentlicht

am

Ab dem 01.02.2021 unter­stützt die KfW im Auf­trag des Bun­des­am­tes für Sozia­le Siche­rung (BAS) die Kran­ken­häu­ser in Deutsch­land bei Inves­ti­tio­nen in ihre digi­ta­le Infra­struk­tur mit zins­ver­bil­lig­ten För­der­kre­di­ten. Dazu erwei­tert die KfW ihr bestehen­des Kre­dit­pro­gramm „Digi­ta­le Infra­struk­tur“. Kran­ken­häu­ser, die För­de­run­gen aus dem Kran­ken­haus­struk­tur­fonds nach dem Kran­ken­haus­zu­kunfts­ge­setz (KHZG) in Anspruch neh­men möch­ten, kön­nen damit den ver­pflich­ten­den Eigen­an­teil auf­brin­gen.
 
Bis­lang kann der Inves­ti­ti­ons­kre­dit für Pro­jek­te im Rah­men des Breit­band­aus­baus in Anspruch genom­men wer­den. Mit der Erwei­te­rung soll das För­der­pro­gramm nun auch ein stra­te­gi­scher Bau­stein in der Finan­zie­rung von Digi­ta­li­sie­rungs­vor­ha­ben von Kran­ken­häu­sern in Deutsch­land wer­den.
 
Dr. Ingrid Hengs­ter, Vor­stands­mit­glied der KfW-Ban­ken­grup­pe: „Die Coro­na-Pan­de­mie zeigt, wie wich­tig leis­tungs­star­ke Kran­ken­häu­ser sind. Deutsch­land hat ein dich­tes und breit auf­ge­stell­tes Kran­ken­haus-Sys­tem von hoher Qua­li­tät. Bund und KfW wol­len dazu bei­tra­gen, dass dies so bleibt: Wir hel­fen unse­ren Kran­ken­häu­sern, die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung zu nut­zen. Schnel­le­rer Aus­tausch von Daten und Know-how, enge­re Koope­ra­ti­on und effi­zi­en­te­re Kos­ten­struk­tu­ren sind nur eini­ge der Vor­tei­le, von denen die Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten künf­tig pro­fi­tie­ren wer­den.“
 
Neben kom­mu­na­len und gewerb­li­chen Unter­neh­men kön­nen nun auch Kör­per­schaf­ten, Anstal­ten und Stif­tun­gen des öffent­li­chen Rechts, gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen sowie Kir­chen den Inves­ti­ti­ons­kre­dit beantragen.

Weiterlesen

Digitalisierung

Mobil­funk-Ver­sor­gung im Kreis ver­bes­sert sich

Veröffentlicht

am

„Die Mobil­funk-Ver­sor­gung im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis ver­bes­sert sich kon­ti­nu­ier­lich“, teilt Land­rat Frank Kili­an mit. Die Tele­kom mit ihrer Toch­ter Deut­sche Funk­turm hat dafür in den ver­gan­ge­nen drei Mona­ten 26 Mobil­funk-Stand­or­te mit LTE, Mobil­funk­stan­dard der drit­ten Genera­ti­on, und 5G, der fünf­ten Genera­ti­on, gebaut und erwei­tert. Auch die Ver­sor­gung ent­lang der Haupt­ver­kehrs­li­ni­en im Kreis­ge­biet erreicht ein deut­lich höhe­res Niveau. Dabei wur­de ein Stand­ort neu gebaut, drei mit LTE und 22 mit 5G erwei­tert. Kili­an: „Die Mobil­funk-Abde­ckung ver­bes­sert sich dadurch in wei­ten Berei­chen des Land­krei­ses. Einer­seits steht mehr Band­brei­te zur Ver­fü­gung und ande­rer­seits wird in den Aus­bau­ge­bie­ten der Emp­fang in den Gebäu­den stabiler.“

Die Städ­te und Gemein­den Bad Schwal­bach, Elt­vil­le am Rhein, Gei­sen­heim, Hei­den­rod, Hohen­stein, Hün­stet­ten, Idstein, Kied­rich, Lorch, Nie­dern­hau­sen, Oestrich-Win­kel, Rüdes­heim am Rhein, Schlan­gen­bad, Tau­nus­stein und Wal­luf pro­fi­tie­ren vom aktu­el­len Aus­bau. 13 Stand­or­te die­nen zudem der Ver­sor­gung ent­lang der Auto­bahn, der Bahn­stre­cken und der Bun­des- und Land­stra­ßen. Mit der Erwei­te­rung um 5G erhält der Land­kreis einen digi­ta­len Standortvorteil.

Die Tele­kom betreibt im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis nun 61 Stand­or­te. Die Bevöl­ke­rungs­ab­de­ckung liegt bei rund 97 Pro­zent. Bis 2022 sol­len wei­te­re 34 Stand­or­te hin­zu­kom­men. Zusätz­lich sind im sel­ben Zeit­raum an sechs Stand­or­ten Erwei­te­run­gen mit LTE und 5G geplant. „Der Aus­bau schrei­tet vor­an“, betont der Land­rat und ergänzt: „Beim Mobil­funk­aus­bau ist die Tele­kom auf die Zusam­men­ar­beit mit den Kom­mu­nen oder Eigen­tü­mern von Grund­stü­cken ange­wie­sen, um not­wen­di­ge Flä­chen für neue Stand­or­te anmie­ten zu kön­nen.“ Um den Ablauf zu ver­ein­fa­chen, schlägt Kili­an vor: „Wer eine Flä­che für einen Dach- oder Mast-Stand­ort ver­mie­ten möch­te, kann sich an die Deut­sche Funk­turm unter www.dfmg.de wen­den.“ Durch die Kom­bi­na­ti­on der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Fre­quen­zen beschleu­nigt die Tele­kom den Aus­bau von LTE und 5G, beson­ders auch im länd­li­chen Raum, erheblich.

Ergän­zend star­te­te Ende Novem­ber 2020 das Hes­si­sche Mobil­funk­för­der­pro­gramm und das neue hes­si­sche Mobil­funk­por­tal. „Ziel des För­der­pro­gramms ist es, soge­nann­te ´wei­ße Fle­cken´ zu schlie­ßen, die bis­her von kei­nem Netz­be­trei­ber aus­ge­baut wur­den. ´Wei­ße Fle­cken´ lie­gen vor, wenn ein Ort von kei­nem ein­zi­gen Netz­be­trei­ber ver­sorgt wird. Die­se lie­gen im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis unter ande­rem im Osten des Kreis­ge­bie­tes, in Teil­be­rei­chen von Hei­den­rod, im Wis­per­tal, im Hin­ter­lands­wald oder auch in eini­gen Höhen­ge­mein­den des Rhein­gaus“, berich­tet Land­rat Frank Kili­an. Die Kom­mu­nen im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis spie­len bei der Abwick­lung des För­der­pro­gram­mes eine gro­ße Rol­le, ergänzt Land­rat Frank Kili­an. Der Rhein­gau-Tau­nus-Kreis mit sei­ner Pro­jekt­lei­tung Breit­band­aus­bau steht bera­tend und koor­di­nie­rend zur Seite.

Mit meh­re­ren Maß­nah­men unter­stützt dabei das Land den Mobil­funk­aus­bau. Das Mobil­funk­por­tal (www.mobilfunk-hessen.de) infor­miert über die hes­si­schen Akti­vi­tä­ten zur Ver­dich­tung und Wei­ter­ent­wick­lung des Mobil­funk­net­zes. Ein leicht ver­ständ­li­cher Leit­fa­den erklärt das För­der­pro­gramm im Detail. Mit einer Schritt-für-Schritt-Anlei­tung navi­giert die­ses „Hand­buch“ durch das För­der­ver­fah­ren, gibt Tipps und führt Bei­spie­le an. Dar­über hin­aus haben die För­der­mit­tel­emp­fän­ger an ver­schie­de­nen Stel­len im För­der­pro­zess die Mög­lich­keit, mit einem Bera­ter zusam­men­zu­ar­bei­ten. Die­se Leis­tun­gen wer­den eben­falls geför­dert. Und über­grei­fend steht die Kom­pe­tenz­stel­le Mobil­funk im hes­si­schen Breit­band­bü­ro als Ansprech­part­ner zur Verfügung.

Auf sei­ner Home­page infor­miert der Rhein­gau-Tau­nus-Kreis ins­ge­samt über den Stand zum Breit­band­aus­bau. Sei­ten zum Mobil­funk und eine Foto­ga­le­rie run­den das Ange­bot unter  www.rheingau-taunus.de/breitbandausbau-rheingau-taunus.html ab. Ansprech­part­ner bei der Kreis­ver­wal­tung ist der Lei­ter der Wirt­schafts­för­de­rung und Pro­jekt­lei­ter für den Breit­band­aus­bau, Achim Sta­ab. Tele­fo­nisch erreich­bar unter 06124 510487; per E‑Mail unter achim.staab@rheingau-taunus.de.

Weiterlesen

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Blaulicht

Beim Ein­kau­fen bestohlen

In einem Ein­kaufs­markt in der Bahn­hof­stra­ße in Bad Schwal­bach muss­te eine Frau am Mon­tag­nach­mit­tag die Erfah­rung machen, dass man die...

Lokal

Essay-Wett­be­werb zum The­ma „Der Green New Deal aus libe­ra­ler Sicht“

In die­sem Jahr rich­tet die Fried­rich August von Hayek-Gesell­schaft erneut einen Essay-Wett­be­werb aus. Das The­ma in die­sem Jahr lau­tet „Der...

Lokal

CDU: Siche­rungs­maß­nah­men vor Hang­rut­schen und Stein­schlä­gen ent­lang der Bahn­stre­cke Mit­tel­rhein­tal drin­gend geboten

Die CDU-Kreis­tags­frak­ti­on sieht in Hang­rut­schen und Stein­schlä­gen ent­lang der Bahn­stre­cke im Mit­tel­rhein­tal, und damit auch im Rhein­gau-Tau­nus, eine Gefahr und...

Lokal

Regio­na­le Pro­jek­te für Kin­der und Jugendliche

Cari­tas-Gemein­schafts­stif­tung star­tet Spen­den­ak­ti­on für jun­ge Men­schen im Bis­tum Limburg Kin­der und Jugend­li­che lei­den beson­ders unter den andau­ern­den Fol­gen der COVID-19-Pan­de­mie:...

Lokal

Sau­ber­haf­ter Kin­der­tag mit 18 Kitas aus dem Rheingau-Taunus

718 Kita-Kin­der haben sich im Rhein­gau-Tau­nus am „Sau­ber­haf­ten Kin­der­tag 2021“ betei­ligt – der gro­ßen Müll­sam­mel-Akti­on der Lan­des­re­gie­rung. Sie wur­de Anfang...

Lokal

Novel­le des Kli­ma­schutz­ge­set­zes muss Land- und Forst­wirt­schaft mehr berücksichtigen

Ruk­wied: Ernäh­rungs­si­che­rung und Kli­ma­schutz glei­cher­ma­ßen stärken Der Prä­si­dent des Deut­schen Bau­ern­ver­ban­des, Joa­chim Ruk­wied, sieht die geplan­te Novel­le des Bun­des-Kli­ma­schutz­ge­set­zes kri­tisch:...

Lokal

Beginn der Raps­blü­te deut­lich verzögert

Raps erbringt beacht­li­chen Bei­trag zum Klimaschutz „Die Käl­te im April mit vie­len Nacht­frös­ten hat das Wachs­tum der Raps­pflan­zen und den...

Lokal

Alarm­stu­fe Rot in der Veranstaltungswirtschaft

Die Ver­an­stal­tungs­wirt­schaft war der ers­te Wirt­schafts­zweig, der von der COVID-19-Kri­se betrof­fen war und wird mit sehr hoher Wahr­schein­lich­keit am längs­ten...

Anzei­gen:

auch inter­es­sant:

Lokal

Hes­si­sches Umwelt­mi­nis­te­ri­um för­dert Tau­nus­stei­ner Wasserkonzept

Das Hes­si­sche Umwelt­mi­nis­te­ri­um för­dert die Ent­wick­lung eines kom­mu­na­len Was­ser­kon­zepts der Stadt Tau­nus­stein mit 36.000 Euro. Ziel ist es, die lang­fris­ti­ge...

Lokal

Mit­tel­stän­di­sches Geschäfts­kli­ma steigt im April

Die anhal­ten­de Coro­na-Pan­de­mie erfor­dert wei­ter­hin strik­te Ein­däm­mungs­maß­nah­men und bis zu einer Immu­ni­sie­rung der brei­ten Bevöl­ke­rung ist es trotz der Fahrt...

Lokal

EAW: Pro­be­be­trieb in Hei­den­rod wird verlängert

Der Eigen­be­trieb Abfall­wirt­schaft (EAW) hat Anfang März 2021 in Zusam­men­ar­beit mit der Gemein­de Hei­den­rod „pro­be­wei­se“ eine pro­vi­so­ri­sche Wert­stoff­sam­mel­stel­le direkt an...

Lokal

Neu­er Rad­weg zwi­schen Nie­der­lib­bach und Orlen

Der Magis­trat hat dem Aus­bau des Rad­wegs zwi­schen Nie­der­lib­bach und Orlen zuge­stimmt: Auf einer Stre­cke von drei Kilo­me­ter kön­nen nach...

Lokal

Kom­mu­nal­fi­nan­zen droht „Long-Covid”

Die deut­schen Kom­mu­nen sind in finan­zi­el­ler Hin­sicht bis­lang glimpf­li­cher durch die Kri­se gekom­men als erwar­tet. Hat­te sich in den ers­ten...

Lokal

Auf­hol­pa­ket für Kin­der und Jugendliche

Das Bun­des­ka­bi­nett hat am 05.05. das „Akti­ons­pro­gramm Auf­ho­len nach Coro­na für Kin­der und Jugend­li­che für die Jah­re 2021 und 2022...

Blaulicht

Ein­bre­cher erbeu­ten E‑Bike

Die­be haben zwi­schen Frei­tag, dem 30.04.2021, und Sonn­tag, dem 09.05.2021, aus einer Gara­ge in der Wei­den­stra­ße in Ober­jos­bach ein E‑Bike...

Lokal

Was­ser ist das wert­volls­te Lebensmittel

Im Som­mer wer­den wie­der­holt Ver­bo­te zur Ent­nah­me von Was­ser aus Bächen ver­öf­fent­licht. Die Sand­bän­ke im Rhein ken­nen inzwi­schen vie­le aus...

Lokal

Dok­to­ran­den­kol­leg der Hoch­schu­le Gei­sen­heim und der Uni­ver­si­té de Bor­deaux auch künf­tig DFH-gefördert

Die Deutsch-Fran­zö­si­sche Hoch­schu­le (DFH) ver­län­gert die 2018 gestar­te­te För­de­rung des inter­na­tio­na­len Dok­to­ran­den­kol­legs „Kli­ma­fol­gen­for­schung an land­wirt­schaft­li­chen Son­der­kul­tu­ren und deren Ver­ar­bei­tungs­pro­duk­ten“ um...

Lokal

SV Wehen Wies­ba­den ver­pflich­tet Ste­fan Stangl

Der SV Wehen Wies­ba­den hat Ste­fan Stangl ver­pflich­tet. Der 29-jäh­ri­ge Links­ver­tei­di­ger wech­selt zur neu­en Spiel­zeit vom Liga­kon­kur­ren­ten Türk­gücü Mün­chen zum...

Lokal

Aus­lands­um­sät­ze des deut­schen Mit­tel­stands bre­chen um 17 % auf 494 Mrd. EUR ein

Nach­fra­ge­rück­gän­ge im Aus­land, Stö­run­gen in inter­na­tio­na­len Lie­fer­ket­ten, Trans­port­schwie­rig­kei­ten und Grenz­kon­trol­len haben in der Coro­na-Kri­se zu einem dras­ti­schen Ein­bruch des deut­schen...

Lokal

All­ge­mei­ne Sozi­al­be­ra­tung in Gei­sen­heim auch online

För­de­rung durch die Deut­sche Fern­seh­lot­te­rie mit knapp 111.000 Euro Die Wege im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis kön­nen lang sein – beson­ders für die,...