Connect with us

Politik

Coro­na — Locke­rungs­plan muss kommen

Veröffentlicht

am

WIS­SING-State­ment: Stu­fen­plan der Bun­des­re­gie­rung muss jetzt bald kommen

Zur Ankün­di­gung der Bun­des­kanz­le­rin nach einem mehr­stu­fi­gen Locke­rungs­plan, der Zulas­sung für Schnell­tests und einem Nach­trags­haus­halt gab FDP-Gene­ral­se­kre­tär Dr. Vol­ker Wis­sing heu­te fol­gen­des State­ment ab:

Wir begrü­ßen, dass die Bun­des­kanz­le­rin unse­ren Vor­schlag einer stu­fen­wei­se Locke­rung der Coro­na-Auf­la­gen auf­ge­grif­fen hat. Das zeigt, wie kon­struk­tiv die Arbeit der Frei­en Demo­kra­ten im Deut­schen Bun­des­tag ist. Der Stu­fen­plan muss jetzt bald kom­men, die Bevöl­ke­rung war­tet dar­auf, die Men­schen wer­den unge­dul­dig. Sie brau­chen ein Signal der Hoff­nung. Das gilt ins­be­son­de­re auch für die Unter­neh­men. Wirt­schaft ist zu einem gro­ßen Teil Psy­cho­lo­gie. Und in die­ser schwie­ri­gen Situa­tio­nen gilt das umso mehr.

Sor­gen berei­ten mir die Schnell­tests. Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter hat ange­kün­digt, zum 01.03. flä­chen­de­ckend kos­ten­lo­se Schnell­tests zur Ver­fü­gung zu stel­len, das ist ein wich­ti­ger Schritt. Aller­dings sehe ich mit Sor­ge, dass der Koali­ti­ons­part­ner SPD es für unwahr­schein­lich hält, dass die­se Zusa­ge erfüllt wer­den kann. Nach schlep­pen­der Beschaf­fung von FFP2-Mas­ken, nach Ver­zö­ge­run­gen bei der Beschaf­fung von Impf­stoff und Ver­zö­ge­run­gen bei der Aus­zah­lung von Wirt­schafts­hil­fen darf es nicht zu wei­te­ren Nach­läs­sig­kei­ten der Bun­des­re­gie­rung bei den Coro­nabe­kämp­fungs­maß­nah­men kommen.

Den Men­schen in Deutsch­land wird enorm viel abver­langt. Sie müs­sen und kön­nen erwar­ten, dass die Bun­des­re­gie­rung ihre Auf­ga­ben auch mit grö­ße­rer Sorg­falt erfüllt. Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter hat eine Chan­ce, jetzt ein­mal zu bewei­sen und zu bele­gen, dass er frist­ge­recht einen Bei­trag zur Bekämp­fung der Coro­na­pan­de­mie leis­ten kann.

Zu den Ankün­di­gun­gen des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ters, einen wei­te­ren Nach­trags­haus­halt mit deut­li­cher Erhö­hung der Neu­ver­schul­dung vor­zu­le­gen, wei­se ich dar­auf hin, dass zunächst ein­mal die Strei­tig­kei­ten zwi­schen dem Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter und dem Finanz­mi­nis­ter bei­sei­te­ge­legt wer­den müs­sen. Die führ­ten näm­lich dazu, dass sehr vie­le Hil­fen ver­zö­gert gezahlt wer­den und bei den Betrof­fe­nen nicht ankom­men. Es darf nicht sein, dass immer höhe­re Schul­den für alle auf­ge­nom­men wer­den und Hil­fen nur für weni­ge ankom­men. Das führt das Land in eine nicht zu ver­ant­wor­ten­de Schieflage.

Archiv­fo­ro: Ingo Ton­sor @LeserECHO Borkum 


Anzeige 

Politik

Kei­ne Kreis­tags­sit­zung mehr vor der Kommunalwahl

Veröffentlicht

am

„Vor der Kom­mu­nal­wahl am 14. März 2021 wird es nach aktu­el­lem Kennt­nis­stand kei­ne Sit­zung des Kreis­ta­ges oder des Haupt- und Finanz­aus­schus­ses — als ‚Not­par­la­ment‘ tagend ‑geben“, teilt der Vor­sit­zen­de des Kreis­ta­ges, Klaus-Peter Willsch, mit. In einer Video­kon­fe­renz am Mon­tag­mor­gen ver­stän­dig­ten sich die Mit­glie­der des Ältes­ten­ra­tes auf die­ses Vor­ge­hen. Land­rat Frank Kili­an hat­te zuvor zuge­si­chert, dass kei­ne Beschluss­vor­la­gen oder Bera­tungs­ge­gen­stän­de zeit­kri­tisch oder der­art drin­gend sei­en, dass eine Prä­senz­sit­zung im Febru­ar oder März durch­ge­führt wer­den müs­se. Allei­ne der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der AfD, Klaus Gagel, hat­te für die Durch­füh­rung einer Son­der­sit­zung des Kreis­ta­ges vor dem 14. März 2021 plädiert.

Land­rat Frank Kili­an sichert dabei zu, sei­nen vor­ge­se­he­nen Bericht und die Beant­wor­tung von Anfra­gen schrift­lich zuzu­lei­ten sowie in die Tages­ord­nung der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung am 11. Mai 2021 alle bis­her vor­lie­gen­den Tages­ord­nungs­punk­te und alle zwi­schen­zeit­lich ein­ge­gan­ge­nen Anträ­ge und Berichts­an­trä­ge aufzunehmen.

Klaus-Peter Willsch: „Es wur­de über­wie­gend kei­ne drin­gen­de Not­wen­dig­keit für die Durch­füh­rung einer Kreis­tags­sit­zung gese­hen. Dies gilt gleich­falls für die Durch­füh­rung einer Son­der­sit­zung des Haupt- und Finanz­aus­schus­ses als soge­nann­tes „Not­par­la­ment“ gemäß Para­graf 30 a Hes­si­sche Land­kreis-Ord­nung. Hier­zu besteht brei­tes Ein­ver­neh­men, mit Aus­nah­me bei der AFD-Frak­ti­on.“ Abschlie­ßend dank­te der Kreis­tags­vor­sit­zen­de Klaus-Peter Willsch allen Mit­glie­dern des Ältes­ten­ra­tes und Land­rat Kili­an sowie den Mit­ar­bei­tern des Kreis­ver­wal­tung für die Zusam­men­ar­beit in der enden­den Wahlperiode.

Weiterlesen

Lokal

Zit­ter­par­tie bei Kommunalfinanzen

Veröffentlicht

am

Die Coro­na-Kri­se hat Deutsch­land wei­ter fest im Griff und ihre wirt­schaft­li­chen Fol­gen hin­ter­las­sen immer tie­fe­re Spu­ren in den Kas­sen der öffent­li­chen Haus­hal­te. Die kom­mu­na­le Finanz- und Haus­halts­la­ge hat sich nach Ein­schät­zung der Städ­te, Gemein­den und Krei­se im Lau­fe des Jah­res wei­ter zuge­spitzt, wie eine Vor­ab­aus­wer­tung des KfW-Kom­mu­nal­pa­nels 2021 zur Ein­nah­men- und Aus­ga­ben­si­tua­ti­on zeigt. Bei über einem Drit­tel der befrag­ten Kom­mu­nen (36%) hat sich sowohl die Ein­nah­men- als auch die Aus­ga­ben­si­tua­ti­on seit Mai 2020 – dem Zeit­punkt der ers­ten KfW-Befra­gung zur Coro­na-Betrof­fen­heit – wei­ter ver­schlech­tert. Ein wei­te­res Drit­tel (34%) ist mit gerin­ge­ren Ein­nah­men bei unver­än­der­ten Aus­ga­ben kon­fron­tiert. Nur 15% berich­ten von wei­test­ge­hend sta­bi­len Ein­nah­men und Aus­ga­ben
 
„Die mit Beginn der Coro­na-Pan­de­mie auf­ge­kom­me­ne Befürch­tung erheb­li­cher Ein­nah­me­ein­brü­che in den kom­mu­na­len Haus­hal­ten hat sich vie­ler­orts bestä­tigt“, sagt Dr. Frit­zi Köh­ler-Geib, Chef­volks­wir­tin der KfW. „Doch die vol­len Aus­wir­kun­gen der Kri­se auf die kom­mu­na­len Finan­zen wer­den sich erst mit zeit­li­cher Ver­zö­ge­rung offen­ba­ren. Mit­tel­fris­tig sind neben zu erwar­ten­den Min­der­ein­nah­men die gleich­zei­tig stei­gen­den Aus­ga­ben zur Bewäl­ti­gung der Kri­se eine Her­aus­for­de­rung. Hohe Haus­halts­de­fi­zi­te sind abseh­bar.“
 
Fast drei Vier­tel (73%) der Kom­mu­nen müs­sen der aktu­el­len Ana­ly­se von KfW Rese­arch und dem Deut­schen Insti­tut für Urba­nis­tik zufol­ge gerin­ge­re Ein­nah­men ver­kraf­ten als noch im Früh­jahr 2020 befürch­tet. Maß­geb­lich hier­für ist das Weg­bre­chen von Steu­er­ein­nah­men, wobei ins­be­son­de­re die Gewer­be­steu­er für die Kom­mu­nen eine beson­de­re Rol­le spielt. Für 70% der befrag­ten Kom­mu­nen fal­len die Steu­er­ein­nah­men schlech­ter oder sogar deut­lich schlech­ter aus – trotz der bereits zuge­sag­ten Kom­pen­sa­ti­ons­zah­lun­gen von Bund und Län­dern.
 
Mit Blick auf die Aus­ga­ben schät­zen rund 54% der Kom­mu­nen ihre Lage im Ver­gleich zur Ein­schät­zung im Mai 2020 unver­än­dert ist. Zugleich bewer­ten jedoch auch 43% die aktu­el­le Aus­ga­ben­si­tua­ti­on als schlech­ter oder sogar deut­lich schlech­ter. Hier schla­gen bei einem Groß­teil der Kom­mu­nen (60%) vor allem höhe­re Sach­kos­ten, etwa für pan­de­mie­be­ding­te Schutz­aus­rüs­tung oder Home­of­fice-Aus­rüs­tung zu Buche.
 
Die Finan­zie­rungs­lü­cken dro­hen vor allem zulas­ten der frei­wil­li­gen kom­mu­na­len Auf­ga­ben zu gehen. Denn nur hier sind Kon­so­li­die­run­gen, anders als bei ande­ren Aus­ga­ben­pos­ten (ins­be­son­de­re bei Per­so­nal und Sozia­les), über­haupt umsetz­bar. Stark dürf­te es den Kul­tur­be­reich tref­fen: 42% der Kom­mu­nen erwar­ten, dass sie ange­sichts coro­na-beding­ter Min­der­ein­nah­men künf­tig weni­ger Geld hier­für aus­ge­ben wer­den. Ähn­lich sieht es aus für Sport­an­ge­bo­te (32%) und für sozia­le Ange­bo­te z.B. für Jugend­li­che oder Senio­ren (27%), die eher redu­ziert wer­den dürf­ten. Kultur‑, Sport- oder Sozi­al­an­ge­bo­te dürf­ten vor allem in jenen Kom­mu­nen lei­den, in denen schon zuvor die Bud­gets knapp waren. In der KfW-Befra­gung zeigt sich, dass finanz­schwa­che Gemein­den, Städ­ten und Krei­se deut­lich häu­fi­ger den Rot­stift an den frei­wil­li­gen Aus­ga­ben anset­zen wer­den als finanz­star­ke.
 
Die kom­mu­na­le Inves­ti­ti­ons­pla­nung reagiert auf­grund der lan­gen Vor­läu­fe nur ver­zö­gert auf exter­ne Schocks wie die Coro­na-Pan­de­mie. Noch ist dar­um kein Ein­bruch der Inves­ti­ti­ons­aus­ga­ben zu ver­zeich­nen. Auch kom­mu­na­le Inves­ti­tio­nen in Quer­schnitts­auf­ga­ben wie Digi­ta­li­sie­rung, Kli­ma­schutz oder Demo­gra­fie zei­gen sich in der Kri­se als über­ra­schend robust. Den­noch geht ein Fünf­tel der Kom­mu­nen bereits jetzt von mit­tel­fris­tig sin­ken­den Inves­ti­ti­ons­aus­ga­ben aus. Und 57% wür­den dies zumin­dest erwar­ten, wenn die Ein­nah­men wei­ter sin­ken. Somit erschwert die aktu­el­le Unsi­cher­heit die Inves­ti­ti­ons­pla­nun­gen für die nächs­ten Jah­re. „Wenn die kom­mu­na­le Inves­ti­ti­ons­tä­tig­keit an Fahrt ver­liert, wird es schwie­ri­ger, nach der Kri­se wie­der Tem­po auf­zu­neh­men und die gesamt­staat­li­chen, trans­for­ma­ti­ven Her­aus­for­de­run­gen anzu­ge­hen. Des­halb brau­chen die Kom­mu­nen die erfor­der­li­che finan­zi­el­le Pla­nungs­si­cher­heit“, so Köhler-Geib.

Weiterlesen

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Politik

Coro­na — Locke­rungs­plan muss kommen

WIS­SING-State­ment: Stu­fen­plan der Bun­des­re­gie­rung muss jetzt bald kommen Zur Ankün­di­gung der Bun­des­kanz­le­rin nach einem mehr­stu­fi­gen Locke­rungs­plan, der Zulas­sung für Schnell­tests...

Haus & Garten

Effek­tiv­zins: Das Preis­schild der Immobilienfinanzierung

Anbie­ter von Dar­le­hen zur Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung müs­sen Ihnen einen effek­ti­ven Jah­res­zins ange­ben. Die­ser Effek­tiv­zins soll Ihnen hel­fen, unter­schied­li­che Kre­dit­an­ge­bo­te mit­ein­an­der zu...

Lokal

Tou­ris­mus­dia­log Stadt & Land 2021

Das ver­gan­ge­ne Jahr hat ein­drucks­voll bewie­sen, dass gro­ße Auf­ga­ben nur gemein­sam zu meis­tern sind. Gera­de die Tou­ris­mus­bran­che wird vor beson­de­re...

Lokal

Zulas­sungs­be­hör­de im Kreis mit gerings­ter Feh­ler­quo­te in Hessen

Posi­ti­ve Nach­rich­ten für die Zulas­sungs­be­hör­de des Rhein­gau-Tau­nus-Krei­ses: Laut der ekom21, dem kom­mu­na­len Gebiets­re­chen­zen­trum Hes­sen, weist die Zulas­sungs­be­hör­de im zwei­ten Halb­jahr...

Bildung

Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung in Deutsch­land nur schwach ausgeprägt

Nur 40 % der Erwerbs­per­so­nen nah­men zuletzt an beruf­li­chen Wei­ter­bil­dun­gen teil / Je gerin­ger der Bil­dungs­ab­schluss, des­to weni­ger Wei­ter­bil­dung/ Arbeits­welt...

Lokal

Neu­er Coach für Junio­ren von Hün­stet­ten STORM

Seit die­sem Jahr ist Lio­nel Chat­tel­le der neue Coach der Junio­ren­mann­schaft (15–19 Jah­re) des BSC Hün­stet­ten STORM. Wir freu­en uns...

Lokal

Moder­ner ÖPNV in Idstein

Zen­tra­les Ele­ment zur Ent­las­tung der Umwelt ist ein star­ker ÖPNV. Aller­dings ist das Nah­ver­kehrs­an­ge­bot in Idstein und die Ein­bin­dung der...

Bildung

Digi­ta­le Info­wo­che an der Hoch­schu­le Geisenheim

Die Hoch­schu­le Gei­sen­heim ver­an­stal­tet vom 22. bis 25. März 2021 erst­mals eine digi­ta­le Info­wo­che, in der sich Inter­es­sier­te in den...

Anzei­gen:

auch inter­es­sant:

Politik

Kei­ne Kreis­tags­sit­zung mehr vor der Kommunalwahl

„Vor der Kom­mu­nal­wahl am 14. März 2021 wird es nach aktu­el­lem Kennt­nis­stand kei­ne Sit­zung des Kreis­ta­ges oder des Haupt- und...

Blaulicht

Kri­mi­nal­po­li­zei sucht 14-Jährige

Seit den Abend­stun­den des ver­gan­ge­nen Mon­tags wird aus einer Wies­ba­de­ner Mäd­chen­zu­flucht die 14-jäh­ri­ge Giu­lia­na Ange­li­na MEJRI ver­misst. Das Mäd­chen hät­te...

Lokal

Zit­ter­par­tie bei Kommunalfinanzen

Die Coro­na-Kri­se hat Deutsch­land wei­ter fest im Griff und ihre wirt­schaft­li­chen Fol­gen hin­ter­las­sen immer tie­fe­re Spu­ren in den Kas­sen der...

Blaulicht

25.000 Euro Dieb­stahl­scha­den in Wies­ba­de­ner Boutique

In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag dran­gen zwei bis­lang unbe­kann­te Täter in ein Geschäft in der Wies­ba­de­ner Innen­stadt ein....

Corona

5,379 Mil­lio­nen Euro für Betrie­be im Rheingau-Taunus

Das Land star­tet die zwei­te För­der­run­de des Coro­na-Hilfs­pro­gramms „Hes­sen-Mikro­li­qui­di­tät“. Hier­auf wei­sen die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Petra Mül­ler-Klep­per und Peter Beuth die Betrie­be...

Wirtschaft

Mit­tel­stän­di­sches Geschäfts­kli­ma sinkt im aktu­el­len Lock­down deutlich

Der lan­ge Lock­down hin­ter­lässt Spu­ren und drückt die Stim­mung im deut­schen Mit­tel­stand, wie das aktu­el­le KfW-ifo-Mit­tel­stands­ba­ro­me­ter zeigt. Das Geschäfts­kli­ma der...

Lokal

CDU Idstein mit Wirt­schafts­ver­tre­tern im Gespräch

Die CDU Idstein setz­te ihre Digi­tal-Ver­an­stal­tungs­rei­he mit einer zwei­ten online-Gesprächs­run­de fort. Mathi­as Nipp­gen-van Dijk begrüß­te 12 Ver­tre­ter aus Han­del, Gas­tro­no­mie...

Verkehr

Land­kreis bean­tragt finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für Fährbetriebe

Der Rhein­gau-Tau­nus-Kreis hat beim hes­si­schen Finanz­mi­nis­te­ri­um eine finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für die drei Fähr­be­trie­be im Rhein­gau aus dem Coro­na-Lan­des­aus­gleichs­stock bean­tragt, teilt...

Wirtschaft

Coro­na-Hil­fen las­sen KfW-Geschäfts­vo­lu­men auf Rekord­wert steigen

Das För­der­ge­schäft der KfW hat im Jahr 2020 ein Volu­men von 135,3 Mrd. EUR (+ 75 %) und damit einen...

Lokal

“Ser­vice­sta­ti­on” der Gemein­de Nie­dern­hau­sen zur Brief­wahl eingerichtet

An einer „Ser­vice­sta­ti­on“ im Foy­er der Autal­hal­le kön­nen Wäh­le­rin­nen und Wäh­ler seit dem 01.02.2021 ihre Wahl­un­ter­la­gen gegen Vor­la­ge des Per­so­nal­aus­wei­ses...

Verkehr

Bür­ger­bus in Schlan­gen­bad beschlos­se­ne Sache

Am 27. Janu­ar 2021 wur­de die Anschaf­fung eines Bür­ger­bus­ses für die Gemein­de Schlan­gen­bad von der Gemein­de­ver­tre­tung beschlos­sen. Er wird vor­aus­sicht­lich...

News

„Mehr Unter­neh­men denn je gesichert“

„Die in guten Zei­ten imple­men­tier­ten Siche­rungs­sys­te­me haben in der Kri­se sehr gut funk­tio­niert“: Die­se Bilanz zieht die Bürg­schafts­bank Hes­sen (BBH)...