Connect with us

Geisenheim

Ein­bruch in Gei­sen­hei­mer Schule

Veröffentlicht

am

Ein­bre­cher nutz­ten die Zeit zwi­schen Schul­schluss am Diens­tag um 15:00 Uhr und Schul­be­ginn am Mitt­woch um 06:30 Uhr, um in eine Schu­le in Gei­sen­heim ein­zu­stei­gen. Die Unbe­kann­ten bega­ben sich auf das Schul­ge­län­de in der Rüdes­hei­mer Stra­ße und ver­schaff­ten sich über ein Fens­ter Zugang zum Gebäu­de. Sie durch­wühl­ten meh­re­re Räu­me und flüch­te­ten anschlie­ßend mit ihrer Beu­te im Wert von über 1.000 Euro. Die Ein­bre­cher ver­ur­sach­ten einen Sach­scha­den in Höhe von 2.000 Euro.

Wenn Sie Beob­ach­tun­gen gemacht haben, die mit dem Ein­bruch in Zusam­men­hang ste­hen könn­ten, wen­den Sie sich bit­te an die Poli­zei­sta­ti­on Rüdes­heim unter (06722) 9112–0.

Corona

Drin­gen­der Ver­dacht auf bri­ti­sche Muta­ti­on des Corona-Virus

Veröffentlicht

am

Kin­der­gar­ten in Gei­sen­heim betrof­fen / Eltern sind informiert

In einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung infor­mie­ren das Gesund­heits­amt und die Hoch­schul­stadt Gei­sen­heim über die aktu­el­le Situa­ti­on. Es besteht der drin­gen­de Ver­dacht, dass in der Kin­der­ta­ges­stät­te „Knirp­sen­land“ in Gei­sen­heim die bri­ti­sche Coro­na-Virus-Muta­ti­on auf­ge­tre­ten ist und in den nächs­ten Tagen nach­ge­wie­sen wird. Betrof­fen ist ein Kind. „Die genaue Bestim­mung, ob es sich um die bri­ti­sche Muta­ti­on han­delt, wird der­zeit im Labor ana­ly­siert“, berich­tet die Lei­te­rin des Gesund­heits­amts des Krei­ses, Dr. Rena­te Wil­helm. Laut den der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen liegt ein posi­ti­ver Befund auf den bekann­ten Coro­na-Virus bei der Mut­ter vor. Der Vater soll auch die bri­ti­sche Muta­ti­on haben. Die Fami­lie befin­det sich in Qua­ran­tä­ne. Die Kita wird kom­plett geschlos­sen und alle Mit­ar­bei­ter und Kin­der wer­den am Mon­tag getestet.

Bür­ger­meis­ter Chris­ti­an Aßmann, wel­cher unmit­tel­bar vom Gesund­heits­amt in Kennt­nis gesetzt wur­de, sicher­te dem Rhein­gau-Tau­nus-Kreis die vol­le Unter­stüt­zung zu und lei­te­te mit sei­nem Kri­sen­stab bereits ers­te Maß­nah­men ein. „Wich­tig ist jetzt, die not­wen­di­gen Maß­nah­men des Gesund­heits­am­tes zu befol­gen und umzu­set­zen. Ich drü­cke allen Erzie­he­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, Eltern und Kin­dern die Dau­men und wün­sche der betrof­fe­nen Fami­lie alles Gute sowie eine bal­di­ge Gene­sung“, so Bür­ger­meis­ter Aßmann.

Weiterlesen

Geisenheim

Vor­freu­de aufs Frühjahr

Veröffentlicht

am

Pro­jekt „Grü­nes Gei­sen­heim“ pflanzt far­ben­fro­he, arten­rei­che Blumenzwiebelmischungen

Foto: Hoch­schu­le Geisenheim/ Ste­pha­nie Braun-Fischer

Es gibt viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten, in öffent­li­chen Grün­flä­chen – in Park­an­la­gen oder im Stra­ßen­be­gleit­grün – opti­sche Akzen­te zu set­zen. Hier­zu eig­nen sich ins­be­son­de­re Früh­jahrs­blü­her als ers­te far­ben­fro­he Vor­bo­ten des Früh­lings. Dabei erfreut sich nicht nur der Mensch an der fri­schen Farb­pracht, für Insek­ten sind die Blü­ten die ers­ten wich­ti­gen Nah­rungs­quel­len im Früh­jahr. Für das Pro­jekt „Grü­nes Gei­sen­heim“ ist die­se Pflan­zung eine Mög­lich­keit, in klei­ne­rem Maß­stab Akzen­te zu setzen.

Das Pro­jekt „Grü­nes Gei­sen­heim“ ist eine Koope­ra­ti­on zwi­schen der Hoch­schu­le und der Hoch­schul­stadt Gei­sen­heim mit dem Ziel, urba­ne Grün­flä­chen und Frei­räu­me auf­zu­wer­ten und zu ent­wi­ckeln. In den nächs­ten Jah­ren kön­nen dank des För­der­pro­gramms „Zukunft Stadt­grün“ grö­ße­re Maß­nah­men wie die Umge­stal­tung des Bischof-Blum-Plat­zes umge­setzt wer­den. Aber auch klei­ne­re Maß­nah­men wie die Pflan­zung von Blu­men­zwie­bel-Mischun­gen, die Mit­te Novem­ber durch­ge­führt wur­de, sind wich­tig, um die städ­ti­schen Flä­chen optisch und öko­lo­gisch aufzuwerten.

Hier­zu hol­ten sich die Akteu­re des „Grü­nen Gei­sen­heim“ pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung von der Fir­ma Ver­ver Export aus den Nie­der­lan­den. Durch das Ver­fah­ren der maschi­nel­len Pflan­zung kön­nen mit gerin­gem per­so­nel­len und zeit­li­chen Auf­wand Mischun­gen aus Zwie­beln in die Erde gebracht wer­den. Ange­bo­ten wer­den viel­fäl­ti­ge Blüh­mi­schun­gen, in denen unter­schied­li­che Früh­lings­blü­her kom­bi­niert wer­den und auf Grund des­sen auch für einen Zeit­raum von bis zu zwölf Wochen blü­hen. Hier­bei ent­ste­hen reiz­vol­le Blüh­aspek­te in ver­schie­de­nen Höhen­staf­fe­lun­gen und Blü­ten­fol­gen. Der Cha­rak­ter der Pflan­zung reicht dabei von natur­nah bis auf­fäl­lig bunt.

Die Pflanz­ar­bei­ten unter­stütz­ten die Koope­ra­ti­ons­part­ner durch tat­kräf­ti­ge Hil­fe der Mit­ar­bei­ten­den von Hoch­schul­stadt und Hoch­schu­le. Als Lei­ter der Park­pfle­ge beglei­te­te der Vize­prä­si­dent Leh­re der Hoch­schu­le Gei­sen­heim, Prof. Dr. Alex­an­der von Bir­ge­len, die Pflan­zung in den Park­an­la­gen. Vor Ort leg­te er die Stand­or­te für die Pflan­zung fest und freut sich nun auf die neu­en und arten­rei­chen Akzen­te, die hier­durch inner­halb der Rasen­flä­chen in den Park­an­la­gen ent­ste­hen werden.

Auch Bür­ger­meis­ter Chris­ti­an Aßmann und Bau­de­zer­nent Lutz Geschke über­zeug­ten sich in der Chau­vi­gny­stra­ße von den Vor­tei­len der maschi­nel­len Pflan­zung, die dank des schma­len Pflu­ges auch auf engs­tem Raum vor­ge­nom­men wer­den kann. Sie zeig­ten sich begeis­tert, in wel­cher Geschwin­dig­keit die Zwie­bel­mi­schun­gen unter den Rasen­flä­chen ver­schwan­den; kein Ver­gleich zum müh­sa­men Set­zen der Zwie­beln von Hand, wie man es aus dem hei­mi­schen Gar­ten kennt.

Die Koope­ra­ti­ons­part­ner ent­schie­den sich bewusst für unter­schied­li­che Stand­or­te der Pflan­zun­gen, damit eine gro­ße Band­brei­te der Sor­ti­men­te und der Stand­ort­an­sprü­che gezeigt wer­den kann. Die Hoch­schu­le Gei­sen­heim wähl­te Zwie­bel­mi­schun­gen für ihre Park­an­la­gen aus, wel­che sich durch einen natür­li­chen Cha­rak­ter aus­zeich­nen und zur Ver­wil­de­rung inner­halb der Rasen­flä­chen geeig­net sind. Am Rand der gro­ßen Fest­wie­se gegen­über der Haupt­ver­wal­tung ist eine Mischung aus Nar­zis­sen, Trau­ben­hya­zin­then und Prä­rie­li­li­en in blau­en und wei­ßen Farb­tö­nen ein­ge­bracht wor­den, die zart und male­risch anmu­tet. An der Vil­la Mon­r­epos wur­de eine Mischung aus bota­ni­schen Tul­pen, Kro­kus­sen und Blau­ster­nen gesetzt, wel­che einem fröh­lich-bun­ten Wie­sen­cha­rak­ter entspricht. 

Die Ver­tre­ter der Hoch­schul­stadt Gei­sen­heim ent­schie­den sich mit der Auf­wer­tung des Stra­ßen­be­gleit­grüns ent­lang der Chau­vi­gny­stra­ße für einen urba­nen Stand­ort mit voll­stän­dig ande­ren Anfor­de­run­gen. Hier müs­sen opti­sche High­lights her: Pflanz­mi­schun­gen von gro­ßer Aus­drucks­stär­ke und Farb­kraft. Man wähl­te drei unter­schied­li­che Mischun­gen, die sich durch star­ke Kon­tras­te in Höhe, Form und Farb­ge­bung aus­zeich­nen. Neben Tul­pen und Nar­zis­sen in vie­len Far­ben und Varia­tio­nen set­zen bei­spiel­wei­se Kai­ser­kro­nen präch­ti­ge Akzen­te. Die Dol­den des fröh­li­chen Kugel­lauchs bil­den auch nach Ende der Blü­te noch einen hüb­schen Blickfang.

In Gei­sen­heim kann man sich ab Febru­ar des nächs­ten Jah­res vom blü­hen­den Ergeb­nis der Pflan­zun­gen über­zeu­gen, wel­ches bis Mai über­dau­ert. Viel­leicht inspi­rie­ren die­se Schau­flä­chen auch ande­re Kom­mu­nen im Rhein­gau, mono­to­ne Rasen­flä­chen optisch und arten­reich aufzuwerten.

www.bauwole.de
Weiterlesen

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Lokal

Info­ver­an­stal­tung Mehr­ge­nera­tio­nen­quar­tier Neuhof

Am Diens­tag, 9. März, 18 Uhr, bie­tet die Stadt Tau­nus­stein eine digi­ta­le Info­ver­an­stal­tung für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zum geplan­ten Mehr­ge­nera­tio­nen­quar­tier...

Lokal

Andrea Engel­mann wird zwei­te Geschäftsführerin

Die Rhein­gau-Tau­nus Kul­tur und Tou­ris­mus GmbH (RTKT) hat ihre Geschäfts­füh­rung erwei­tert und Andrea Engel­mann zum Jah­res­start zur zwei­ten Geschäfts­füh­re­rin bestellt....

Wirtschaft

Fahr­zeug­zu­las­sun­gen im Febru­ar 2021

Flens­burg, 3. März 2021. Im Febru­ar 2021 wur­den 194.349 Per­so­nen­kraft­wa­gen (Pkw) neu zuge­las­se­nen und damit ‑19,0 Pro­zent weni­ger als im...

Lokal

SPD-Wahl­pro­gramm drückt Fami­li­en in die Armut

Das Aus des Ehe­gat­ten­split­tings bestraft vor allem kin­der­rei­che Fami­li­en. Anstatt für eine gerech­te Besteue­rung von Fami­li­en ein­zu­tre­ten, setzt die SPD auf...

Wirtschaft

Der Arbeits­markt im Febru­ar 2021

„Die Zahl der arbeits­lo­sen Men­schen ist im Febru­ar gering­fü­gig gestie­gen. Kurz­ar­beit sichert wei­ter in gro­ßem Umfang Beschäf­ti­gung und ver­hin­dert Arbeits­lo­sig­keit....

Lokal

MIT Rhein­gau-Tau­nus for­dert kla­re Öffnungsperspektive

Cae­sar: „Wir brau­chen einen neu­en Strategieansatz“ Die Mit­tel­stands- und Wirt­schafts­uni­on (MIT) Rhein­gau-Tau­nus for­dert die Minis­ter­prä­si­den­ten-Run­de auf, bei ihrem nächs­ten Tref­fen...

Politik

MIT FORDERT KLARE ÖFFNUNGSPERSPEKTIVE

MIT FORDERT KLARE ÖFFNUNGSPERSPEKTIVE: „LOCKDOWN HAT MASSIVE SPÄTFOLGEN“ Die Mit­tel­stands- und Wirt­schafts­uni­on (MIT) for­dert die Bun­des­re­gie­rung und die Regie­rungs­chefs der...

Lokal

CDU-Frak­ti­on sieht eine Chan­ce im Landarzt-Stipendium

Der Kreis­tag ist dem CDU-Antrag gefolgt und wird zukünf­tig Land­arzt-Sti­pen­di­en aus­ge­ben. „Wir müs­sen jetzt han­deln um den Erhalt und die...

Anzei­gen:

auch inter­es­sant:

Lokal

Hei­den­ro­der Wäh­ler wer­den in die Irre geführt

Der­zeit befin­den sich alle Par­tei­en und Wäh­ler­lis­ten im Wahl­kampf für die am 14. März statt­fin­den­de Kom­mu­nal­wahl. Die Hei­den­ro­der SPD hat...

Anzeige

Mit Ytong Bau­satz­haus bis zu 96.250 Euro sparen

  Ein Haus bau­en für den Klimaschutz   Ytong Bau­satz­haus för­dert das ener­gie­ef­fi­zi­en­te Bau­en und leis­tet damit gleich­zei­tig einen ganz beson­de­ren...

Lokal

Neue KITA in Beuerbach

Roh­bau­ar­bei­ten sol­len Mit­te Mai 2021 beginnen Die neue Kin­der­ta­ges­stät­te hat 2 Kin­der­gar­ten­grup­pen (3–6 Jah­re) mit jeweils 25 Kin­dern, eine rei­ne...

Lokal

CDU Idstein wirft Land­rat Ver­sa­gen auf gan­zer Linie vor

Die CDU Idstein for­dert den Rhein­gau Tau­nus Kreis, und hier nament­lich den Land­rat Kili­an und den Schul­de­zer­nen­ten  Scholl auf, ihre...

Politik

Mar­kus Pasch­ke SPD: Tier­ver­su­che eindämmen

Mar­kus Pasch­ke stellt das Posi­ti­ons­pa­pier zur Ent­wick­lung und För­de­rung tier­ver­suchs­frei­er Alter­na­tiv­me­tho­den der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on vor Leer/Berlin - „Als zustän­di­ger Bericht­erstat­ter der Arbeits­grup­pe Bil­dung...

Lokal

Moti­va­ti­on fürs Leben auf dem Land

Demo­gra­fie-Preis wür­digt Ein­satz für Heimatort Die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Petra Mül­ler-Klep­per und Peter Beuth rufen die Kom­mu­nen, Ver­ei­ne, Ver­bän­de, Kir­chen, Stif­tun­gen, Unter­neh­men...

Lokal

Tau­nus-Tou­ris­mus im Coro­na-Jahr: weni­ger Gäs­te, aber län­ge­re Aufenthalte

Rück­gang bei den Über­nach­tun­gen weni­ger stark als im Lan­des­schnitt – Tages­tou­ris­mus und Wanderboom Nach den in der ver­gan­ge­nen Woche ver­öf­fent­lich­ten...

Blaulicht

Van­da­lis­mus am Gym­na­si­um Taunusstein

Unbe­kann­te Täter über­stie­gen am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de eine Bau­stel­len­ab­si­che­rung am Gym­na­si­um Tau­nus­stein, klet­ter­ten auf das Dach und ver­ur­sach­ten zum wie­der­hol­ten Male...

Lokal

Woh­nungs­neu­bau in Deutsch­land legt trotz Coro­na-Kri­se zu

2021 erst­mals seit 20 Jah­ren Bau­fer­tig­stel­lung von mehr als 300.000 Woh­nun­gen zu erwarten Der Woh­nungs­neu­bau in Deutsch­land trotzt der Coro­na-Kri­se...

News

Sharing-Ange­bo­te: Gro­ße Bekannt­heit, gerin­ge Nutzung

Pro­fes­sio­nel­le Leih­ser­vices im Bereich Mobi­li­tät sind bei vie­len Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­chern bekannt: Ange­bo­te für Bikesha­ring ken­nen 79 Pro­zent, für Car­sha­ring...

Lokal

Ab 24. Febru­ar wer­den täg­lich 255 Per­so­nen geimpft

Land­rat Kili­an und Dezer­nen­tin: Kreis und Betrei­ber haben kurz­fris­tig Vor­aus­set­zun­gen für Erwei­te­rung geschaffen Land­rat Frank Kili­an und Gesund­heits-Dezer­nen­tin Moni­ka Mer­kert...

Lokal

För­der­mit­tel für Ver­ei­ne: Noch schnell Anträ­ge stellen

Noch bis Mon­tag, 1. März, kön­nen Anträ­ge auf För­der­mit­tel für Ver­ei­ne und Ver­ei­ni­gun­gen bei der Stadt­ver­wal­tung ein­ge­reicht werden. Die ent­spre­chen­den...