Haus & Garten

Effek­tiv­zins: Das Preis­schild der Immobilienfinanzierung

Veröffentlicht

am

Anbie­ter von Dar­le­hen zur Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung müs­sen Ihnen einen effek­ti­ven Jah­res­zins ange­ben. Die­ser Effek­tiv­zins soll Ihnen hel­fen, unter­schied­li­che Kre­dit­an­ge­bo­te mit­ein­an­der zu ver­glei­chen. Doch das funk­tio­niert nicht immer.

Das Wich­tigs­te in Kürze:

  • Wenn Sie eine Immo­bi­lie finan­zie­ren, holen Sie vor­her am bes­ten meh­re­re Kre­dit­an­ge­bo­te ein. Damit Sie die­se Ange­bo­te mit­ein­an­der ver­glei­chen kön­nen, gibt es den effek­ti­ven Jahreszins.
  • Anbie­ter sind gesetz­lich dazu ver­pflich­tet, mit die­sem Zins die Kos­ten, die im Zusam­men­hang mit dem Dar­le­hen anfal­len, trans­pa­rent anzugeben.
  • Die Markt­wäch­ter haben unter­sucht, ob Anbie­ter von Immo­bi­li­en­kre­di­ten die­se gesetz­li­chen Vor­ga­ben ein­heit­lich umset­zen. Lei­der ist dies nicht immer der Fall.
  • Der effek­ti­ve Jah­res­zins ist noch nicht immer nach­voll­zieh­bar, Kos­ten wer­den unter­schied­lich aus­ge­wie­sen und Grund­buch­kos­ten wer­den teils gar nicht genannt.

Wol­len Sie zur Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung einen Kre­dit abschlie­ßen, soll­ten Sie die Dar­le­hen ver­schie­de­ner Anbie­ter gegen­über­stel­len. Las­sen Sie sich dabei jedoch nicht von klei­nen Monats­ra­ten blen­den. Um Kos­ten, die im Zusam­men­hang mit dem Dar­le­hen anfal­len, zu über­bli­cken, ist ein­zig der Effek­tiv­zins aussagekräftig.

Effek­tiv­zins soll Kre­di­te ver­gleich­bar machen

Der effek­ti­ve Jah­res­zins zeigt die Gesamt­kos­ten eines Dar­le­hens als jähr­li­chen Pro­zent­satz des Net­to­dar­le­hens­be­trags an. Dadurch wer­den fast alle Kos­ten des Kre­dits auf die gesam­te Lauf­zeit umge­legt. Die Kre­dit­in­sti­tu­te sind zur Anga­be des effek­ti­ven Jah­res­zin­ses gesetz­lich verpflichtet.

Anhand die­ses Wer­tes kön­nen Sie unter­schied­li­che Ange­bo­te zur Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung mit­ein­an­der ver­glei­chen.  Ach­ten Sie unbe­dingt auf glei­che Lauf­zei­ten, sonst ist der effek­ti­ve Jah­res­zins wenig aus­sa­ge­kräf­tig für einen Ver­gleich. Einen Kre­dit mit zehn Jah­ren Lauf­zeit und einem effek­ti­ven Jah­res­zins von 2 Pro­zent kön­nen Sie nicht mit einem Kre­dit mit zwan­zig Jah­ren Lauf­zeit und einem effek­ti­ven Jah­res­zins von 2 Pro­zent ver­glei­chen. Beim län­ger lau­fen­den Kre­dit zah­len Sie in die­sem Bei­spiel unterm Strich sehr viel mehr an Zinsen.

Pro­ble­me bei der Umset­zung: Effek­tiv­zins mit Vor­sicht genießen

Die Markt­wäch­ter haben ver­schie­de­ne Kre­dit­un­ter­la­gen unter­sucht. Das Ergeb­nis: Die Effek­tiv­zins-Anga­be wird noch nicht über­all ein­heit­lich umgesetzt:

  • Kos­ten sind nicht über­all ein­heit­lich ausgewiesen.
  • Ein­zel­ne Pos­ten wer­den teils unter­schied­lich benannt.
  • Ange­ge­be­ne Kos­ten bezie­hen sich teil­wei­se auf unter­schied­li­che Zeiträume.
  • Manch­mal feh­len wich­ti­ge Anga­ben sogar kom­plett (z.B. die Grund­buch­kos­ten bei Anga­be der ver­trag­li­chen Neben­kos­ten eines Darlehens).

Das hat zur Fol­ge, dass Kre­dit­an­ge­bo­te nicht immer ver­gleich­bar sind. Die zum Teil unver­ständ­li­chen Anga­ben zu Kos­ten und Ent­gel­ten ver­un­si­chern zusätzlich. 

Pla­nen Sie den Erwerb einer Immo­bi­lie, kön­nen sich zum The­ma Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung im Vor­feld bei den Ver­brau­cher­zen­tra­len bera­ten lassen. 

Wie berech­net sich der jähr­li­che Effektivzins?

Die so genann­te Preis­an­ga­ben­ver­ord­nung (PAngV) ver­pflich­tet Anbie­ter von Immo­bi­li­en­dar­le­hen zur Anga­be des Effek­tiv­zin­ses. Hier­in ist auch gere­gelt, wel­che Kos­ten grund­sätz­lich in die Berech­nung des effek­ti­ven Jah­res­zin­ses ein­zu­be­zie­hen sind. In die Berech­nungs­for­mel flie­ßen unter ande­rem mit ein: 

  • Ver­mitt­lungs­kos­ten
  • Kos­ten für die Eröff­nung und Füh­rung eines spe­zi­fi­schen Kontos
  • Kos­ten für die Ver­wen­dung eines Zah­lungs­mit­tels, mit dem Geschäf­te auf die­sem Kon­to getä­tigt und Dar­le­hens­be­trä­ge in Anspruch genom­men wer­den können
  • Kos­ten für Zah­lungs­ge­schäf­te (wenn für die Gewäh­rung des Dar­le­hens erforderlich)
  • Kos­ten für die Immo­bi­lien­be­wer­tung (wenn für die Gewäh­rung des Dar­le­hens erforderlich)
  • Gerichts­kos­ten für die Ein­tra­gung eines Grund­pfand­rechts als Sicher­heit für den Dar­le­hens­ge­ber (ohne Notarkosten)
  • Kos­ten für Lebens- oder Ren­ten­ver­si­che­run­gen (wenn für die Gewäh­rung des Dar­le­hens erforderlich)
  • mit dem Dar­le­hen ver­bun­de­ne Abschluss- und Verwaltungskosten

Die­se Auf­zäh­lung ist nicht abschlie­ßend zu ver­ste­hen, und nicht jedes Ent­gelt, das von Anbie­tern ver­langt wird, ist recht­lich auch zuläs­sig. Wie genau die Kos­ten für den Effek­tiv­zins mit ein­zu­be­rech­nen sind, hängt  von Ihrem indi­vi­du­el­len Ver­trag ab. 

Anzeige 

Anzeige

Mit Ytong Bau­satz­haus bis zu 96.250 Euro sparen

Veröffentlicht

am

 
Ein Haus bau­en für den Klimaschutz
 
Ytong Bau­satz­haus för­dert das ener­gie­ef­fi­zi­en­te Bau­en und leis­tet damit gleich­zei­tig einen
ganz beson­de­ren Bei­trag zum Kli­ma­schutz: Alle Bau­her­ren, die sich bis Ende des Jah­res für
den Bau der Stadt­vil­la STV 133 oder des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses EFH 147 ent­schei­den, kön­nen bis
zu 96.250 Euro spa­ren. Dabei schenkt der Anbie­ter sei­nen Kun­den die massive
Ober­ge­schoss­de­cke oder das Ytong Mas­siv­dach im Wert von 10.000 Euro. In Kom­bi­na­ti­on mit
der neu­en BEG För­de­rung für ein Effi­zi­enz­haus 55 EE in Höhe von 26.250 Euro sowie einer
Erspar­nis durch mög­li­che Eigen­leis­tun­gen von bis zu 60.000 Euro kommt so eine Ersparnis
von sat­ten 96.250 Euro zusammen.
 
Ytong Bau­satz­haus hat für die­se beson­de­re Akti­on zwei der belieb­tes­ten Häu­ser aus­ge­wählt: Das
Ein­fa­mi­li­en­haus EFH 147 besticht durch zeit­los ele­gan­te Optik und einen prak­ti­schen und gut
durch­dach­ten Grund­riss. Der Fas­sa­den­rück­sprung wer­tet das Haus optisch auf und bie­tet Platz für einen Bal­kon im Ober­ge­schoss, der gleich­zei­tig als Ter­ras­sen­über­da­chung dient. Mit einer Wohn­flä­che von 149,30 m² (Nutz­flä­che: 165,10 m²) bie­tet es im Erd­ge­schoss einen moder­nen, offe­nen Koch- Ess­be­reich, einen groß­zü­gi­gen Wohn­raum sowie ein wei­te­res Zim­mer. Im Ober­ge­schoss sind drei schön geschnit­te­ne Räu­me mit gemüt­li­chen Dach­schrä­gen sowie ein üppig dimen­sio­nier­tes Bade­zim­mer ange­ord­net. Das exzel­len­te Ener­gie­kon­zept des Mas­siv­hau­ses, das eine effek­ti­ve Wohn­raum­lüf­tungs­an­la­ge inte­griert, sorgt für mini­ma­len Ener­gie­ver­brauch – auch dank der däm­men­den Eigen­schaf­ten von Ytong Porenbeton.
 
Die Stadt­vil­la STV 133 ist die Ant­wort von Ytong Bau­satz­haus auf den neu­en Trend zum Woh­nen in der Stadt. Mit fast qua­dra­ti­schem Grund­riss (Außen­ma­ße 8,75 x 10,30 m) und einem schlich­ten kubi­schen Außen­bau passt sie sich in nahe­zu jede Umge­bung ein. Eine geo­me­trisch struk­tu­rier­te Fas­sa­de mit ver­schie­den­far­bi­gem Außen­putz und ein flach geneig­tes Zelt­dach unter­strei­chen und beto­nen die kom­pro­miss­los moder­ne Archi­tek­tur. Gro­ße, sym­me­trisch ange­ord­ne­te Fens­ter in allen Eta­gen las­sen viel Licht hin­ein und sor­gen für eine hel­le und freund­li­che Atmo­sphä­re im gan­zen Haus. Mit einer Wohn­flä­che von 134 m² bie­tet es zudem aus­rei­chend Platz für eine gro­ße Familie.
 
Bei­de Häu­ser wer­den mit 36,5 cm dicken Stei­nen aus Ytong Poren­be­ton, die unter umwelt­ge­rech­ten und res­sour­cen­scho­nen­den Aspek­ten pro­du­ziert wer­den, gebaut. Die Bau­her­ren erstel­len dabei in Eigen­leis­tung eine hoch­wär­me­däm­men­de Gebäu­de­hül­le, die ohne zusätz­li­che Däm­mung den Stan­dard eines Effi­zi­enz­hau­ses 55 erreicht. Als zusätz­li­chen Bei­trag zum Kli­ma­schutz bekom­men Bau­her­ren, die sich im Akti­ons­zeit­raum für den Bau des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses EFH 147 oder für die Stadt­vil­la STV 133 ent­schei­den, von Ytong Bau­satz­haus das Ytong Mas­siv­dach oder die mas­si­ve Ober­ge­schoss­de­cke im Wert von 10.000 Euro geschenkt. Dadurch redu­ziert sich der Preis für den Bau­satz EFH 147 von 137.000 Euro auf 127.000 Euro. Bei der Stadt­vil­la STV 133 sin­ken die Kos­ten von 132.000 Euro auf 122.000 Euro. Hin­zu kommt eine Erspar­nis von bis zu 60.000 Euro durch die Aus­füh­rung des lohn­kos­ten­in­ten­si­ven Roh­baus in Selbst­bau­wei­se. Durch Ein­satz einer Wär­me­pum­pe kön­nen die Häu­ser ein­fach als EH 55 EE auf­ge­wer­tet wer­den und dabei von För­der­gel­dern profitieren.
Denn ab dem 1.7.2021 wird der Bau von effi­zi­en­ten Gebäu­den durch eine neue BEG För­de­rung in Höhe von 26.250 Euro unter­stützt. Fazit: 10.000 Euro + 60.000 Euro + 26.250 Euro = 96.250 Euro Ersparnis.
 
Sämt­li­che Details zur aktu­el­len Spar­ak­ti­on von Ytong Bau­satz­haus ste­hen unter www.ytong-
 

Anzeige 
Weiterlesen

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Lokal

Wär­me­bild­auf­nah­men für Nie­dern­hau­se­ner Gebäude

Im Rah­men der Ener­gie­wen­de steigt die CO2-Beprei­sung die­ses Jahr deut­lich an. Beson­ders wirkt sich dies auf die Heiz­kos­ten aus. Wer...

Lokal

Coro­na-Son­der­re­ge­lung für Nachbarschaftshilfe

Wich­ti­ge Nach­richt für die häus­li­che Pfle­ge im Rhein­gau-Tau­nus: Wenn Ehren­amt­li­che im Rah­men der Nach­bar­schafts­hil­fe ohne Qua­li­fi­zie­rung Pfle­ge­be­dürf­ti­ge mit Dienst­leis­tun­gen im...

Lokal

Cae­sar: „Schwar­zer Tag für Fami­li­en und Handwerk!“

Ampel bricht Ver­trau­en in Staat – Wirt­schafts­mi­nis­ter blo­ckiert Ein­spa­rung von Energiekosten Der Vor­sit­zen­de der Mit­tel­stands- und Wirt­schafts­uni­on Rhein­gau-Tau­nus (MIT) Hans-Peter...

Lokal

Digi­ta­ler Lini­en­netz­plan ist online

Unter www.netzplan-rtv.de kann kun­den­freund­li­cher Lini­en­netz­plan auf­ge­ru­fen werden Die Rhein­gau-Tau­nus-Ver­kehrs­ge­sell­schaft (RTV) stellt ihren neu­en, digi­ta­len und inter­ak­ti­ven Lini­en­netz­plan vor. Auf der Web­site www.netzplan-rtv.de kön­nen Fahr­gäs­te...

Lokal

Innen­stadt-Wett­be­werb 2022

Der Lan­des­wett­be­werb „Ab in die Mit­te! Die Innen­stadt-Offen­si­ve“ geht in die nächs­te Run­de. Wie die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Petra Mül­ler-Klep­per und Peter...

Lokal

Spen­den­auf­ruf des TC Blauweiss

In der Nacht vom 7.Januar auf den 8. Janu­ar fiel die Ten­nis-Trag­luft­hal­le des Ver­eins zusam­men. Ursa­che war ein Kabel­brand. Dadurch...

Lokal

Hohe För­der­quo­te für Dorfentwicklung

Mehr Unter­stüt­zung für kom­mu­na­le Projekte Aar­ber­gen, Bad Schwal­bach, Lorch und Schlan­gen­bad wer­den 2022 von einer erhöh­ten Lan­des­för­de­rung bei Maß­nah­men der...

Lokal

Pas­sa­gier­auf­kom­men in Frank­furt erholt sich seit Jah­res­mit­te deutlich

Im Jahr 2021 zähl­te der Flug­ha­fen Frank­furt ins­ge­samt rund 24,8 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re. Das ist ein Plus von 32,2 Pro­zent gegen­über...

Anzei­gen:

auch inter­es­sant:

Lokal

Aner­ken­nung für die Leis­tun­gen der Mit­ar­bei­ter des Gesundheitsamtes

Bear­bei­tung von Fäl­len von mit Covid-19 infi­zier­ten Per­so­nen: Ehren­amt­li­che Hel­fer zoll­ten Lob / Nahe­zu alle neu­en Index­fäl­le vom Wochen­en­de waren...

Lokal

Neue Selbst­hil­fe­grup­pe für Eltern psy­chisch erkrank­ter Kinder

Wenn das eige­ne Kind psy­chisch erkrankt ist, sich aus ers­ten Anzei­chen nach und nach eine deut­li­che Stö­rung ent­wi­ckelt hat, stellt...

Lokal

Lions Club Rhein­gau spen­det an Tafel Rhein­gau / Caritas

Der Lions Club Rhein­gau hat der Tafel Rheingau/Caritas eine Spen­de in Höhe von 1000 € über­reicht. Das Geld stammt aus...

Blaulicht

Schwe­rer Zusam­men­stoß auf der Lan­des­stra­ße 3274

Am Mon­tag­abend kam es auf der Lan­des­stra­ße 3274 zwi­schen Idstein und Hün­stet­ten zu einem Ver­kehrs­un­fall mit höhe­rem Sach­scha­den. Ein 56-jäh­ri­ger...

Lokal

Tai Chi Chu­an und Qi Gong

Beim Kneipp-Ver­ein Bad Schwal­bach/Rhein­gau-Tau­nus e.V. star­ten am 25.01. zwei Tai Chi Chu­an-Kur­se. Für Neu­ein­stei­ger und Geüb­te um 18.50 Uhr und...

Lokal

Dorf­gast­stät­ten sind Herz­kam­mern des Dorflebens

10 Mil­lio­nen Euro-För­der­pro­gramm des Lan­des zum Erhalt der Gas­tro­no­mie gut angelaufen Die Hes­si­sche Lan­des­re­gie­rung greift Dorf­gast­stät­ten mit einem 10 Mil­lio­nen...

Lokal

Hes­sen bün­delt Auf­ga­ben des Öffent­li­chen Gesund­heits­diens­tes und errich­tet ein neu­es Lan­des­amt für Gesundheit

Die Coro­na-Pan­de­mie hat in den ver­gan­ge­nen Mona­ten ein­drück­lich auf­ge­zeigt, dass dem Öffent­li­chen Gesund­heits­dienst (ÖGD) mit den kom­mu­na­len Gesund­heits­äm­tern eine tra­gen­de...

Lokal

MIT Rhein­gau-Tau­nus for­dert Mit­tel­standsof­fen­si­ve 22

Cae­sar: „Der Staat muss die Coro­na- und Büro­kra­tie­fes­seln lösen!“ Die Mit­tel­stands- und Wirt­schafts­uni­on (MIT) Rhein­gau-Tau­nus hat eine „Mit­tel­standsof­fen­si­ve 22“ vor­ge­legt. „Unser...

Lokal

Mehr­heit schätzt Urlaub mit dem Wohn­mo­bil als beson­ders sicher ein

Urlaub mit dem Cam­per wäh­rend Coro­na? Eine Fra­ge der Sicher­heit. Mehr als die Hälf­te der Deut­schen (56 Pro­zent) fühlt sich...

Lokal

Kreis-Gesund­heits­amt muss Leis­tun­gen einschränken

Bear­bei­tung von Index­fäl­len neu geregelt Der Rhein­gau-Tau­nus-Kreis hat mit heu­ti­gem Datum erst­mals mit einer Sie­ben-Tage-Inzi­denz von 379 den Schwel­len­wert von...

Lokal

Bür­ger­sprech­stun­de von Klaus-Peter Willsch am 19.01.2022

Der hei­mi­sche Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Klaus-Peter Willsch bie­tet am Mitt­woch, den 19. Janu­ar 2022, von 14 bis 16 Uhr in der Kreis­ge­schäfts­stel­le...

Lokal

Coro­na-Hil­fe für Frau­en­haus und Beratungsstelle

Pro­gramm wird ver­län­gert – häus­li­che Gewalt nimmt zu Aus dem Coro­na-Hilfs­pro­gramm des Lan­des „Ver­hü­tung und Bekämp­fung von Gewalt gegen Frau­en und...