Verkehr

Rhein­brü­cke: Mach­bar­keits­stu­die wird für 2021 erwartet

Veröffentlicht

am

Auch Beur­tei­lung einer Fuß- und Rad­weg­brü­cke erst dann möglich

Die Fer­tig­stel­lung der in Auf­trag gege­be­nen Mach­bar­keits­stu­die für den Bau einer Stra­ßen­brü­cke zwi­schen Rüdes­heim und Bin­gen wird in die­sem Jahr erwar­tet. Dies hat die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Petra Mül­ler-Klep­per auf ihre Anfra­ge von der Lan­des­re­gie­rung erfah­ren. Basie­rend auf einer Ver­ein­ba­rung der bei­den Län­der Hes­sen und Rhein­land-Pfalz sowie der Land­krei­se Rhein­gau-Tau­nus und Mainz-Bin­gen vom Mai 2019 wer­den mit der Stu­die die Mög­lich­kei­ten für eine neue Rhein­brü­cke geprüft – ins­be­son­de­re bezüg­lich der Fra­gen des Umwelt- und Natur­schut­zes sowie der recht­li­chen Durchsetzbarkeit.

„Die Ergeb­nis­se wer­den die Grund­la­ge für die Dis­kus­si­on und Ent­schei­dung über wei­te­re Schrit­te sein“, erklär­te die CDU-Poli­ti­ke­rin, die den Bau einer Rhein­que­rung für alle Ver­kehrs­teil­neh­mer für erfor­der­lich hält. Der ein­ge­schla­ge­ne Weg sei der rich­ti­ge – auch wenn er mehr Zeit als ursprüng­lich geplant in Anspruch neh­me. „Die Ent­schei­dung über ein der­art bedeu­ten­des Infra­struk­tur­pro­jekt muss auf unab­hän­gig ermit­tel­ten Tat­sa­chen basie­ren. Des­halb hat sich im Rhein­gau-Tau­nus der Kreis­tag mit einer brei­ten Mehr­heit für die Erar­bei­tung der Stu­die aus­ge­spro­chen und das Land Hes­sen die­ses Vor­ge­hen unter­stützt“, so Petra Mül­ler-Klep­per. Die 2005 unter­such­ten Lini­en hät­ten ange­sichts der ver­al­te­ten Unter­la­gen und der zwi­schen­zeit­lich geän­der­ten Rechts­la­ge bei den FFH- und Vogel­schutz­ge­bie­ten auf ihre Umsetz­bar­keit erneut über­prüft wer­den müssen. 

„Auch für die Beur­tei­lung einer rei­nen Fuß- und Rad­weg­brü­cke zwi­schen Rüdes­heim und Bin­gen hält es die Lan­des­re­gie­rung für sinn­voll, zunächst das Ergeb­nis der Mach­bar­keits­stu­die abzu­war­ten“, so die Abge­ord­ne­te. Der Ein­griff in den Natur­raum wäre mit Blick auf FFH-Gebie­te und euro­pa­recht­lich geschütz­te Vogel­schutz­ge­bie­te nur unwe­sent­lich gerin­ger, hat die Staats­kanz­lei der Abge­ord­ne­ten mitgeteilt.

Wenn hier­durch die Erhal­tungs­zie­le der Natu­ra-2000-Gebie­te beein­träch­tigt wür­den, sei nach dem Bun­des­na­tur­schutz­ge­setz eine Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung erfor­der­lich. Sie wer­de nur mög­lich, wenn zwin­gen­de Grün­de des über­wie­gen­den öffent­li­chen Inter­es­ses vor­lä­gen. Zudem müs­se ein beson­de­res Augen­merk auf das UNESCO-Welt­erbe Obe­res Mit­tel­rhein­tal gelegt wer­den. Zur Bewer­tung der Gesamt­si­tua­ti­on sei das Ergeb­nis der Mach­bar­keits­stu­die erforderlich.

Grund­sätz­lich sei in Anbe­tracht ihrer Funk­ti­on für den Fuß­gän­ger- und Rad­ver­kehr der Bau einer sol­chen Fuß- und Rad­weg­brü­cke als ein Vor­ha­ben in kom­mu­na­ler Bau­last ein­zu­stu­fen, hat die Lan­des­re­gie­rung gegen­über der Abge­ord­ne­ten klar­ge­stellt. Um die kon­kre­te Mach­bar­keit zu unter­su­chen, stün­den über die Nah­mo­bi­li­täts­richt­li­nie des Lan­des Hes­sen För­der­mit­tel zur Ver­fü­gung. Für Bau und Pla­nung könn­ten För­der­pro­gram­me des Lan­des oder ggf. auch des Bun­des in Anspruch genom­men werden.

Lokal

Oster-Stau fällt aus

Veröffentlicht

am

ADAC erwar­tet für Hes­sen kei­ne nen­nens­wer­ten Beeinträchtigungen

Der ADAC Hes­sen-Thü­rin­gen rech­net auch in die­sem Jahr an Ostern mit deut­lich weni­ger Rei­se­ver­kehr auf Hes­sens Stra­ßen als in frü­he­ren Jah­ren. Die Coro­na-Kri­se und ihre Ein­schrän­kun­gen erlau­ben kaum über­re­gio­na­le Rei­sen, obwohl in allen Bun­des­län­dern Feri­en sind. Zudem appel­liert die Bun­des­re­gie­rung ein­dring­lich, auf nicht zwin­gend not­wen­di­ge Rei­sen im Inland und auch ins Aus­land gera­de an Ostern zu ver­zich­ten. Bereits am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zu Feri­en­start in ande­ren Bun­des­län­dern gab es kaum Beein­träch­ti­gun­gen auf Hes­sens Stra­ßen. Für den Feri­en­be­ginn in Hes­sen am Oster­wo­chen­en­de rech­net der ADAC Hes­sen-Thü­rin­gen allen­falls mit Tages­aus­flüg­lern und Pendlern. 

Ver­wand­ten­be­su­che dürf­ten ähn­lich wie an Weih­nach­ten 2020 nur in ein­ge­schränk­tem Maße statt­fin­den. Das­sel­be gilt für Aus­flugs­fahr­ten in die Umge­bung bei schö­nem Wet­ter. Bei Über­las­tung der Nah­erho­lungs­zie­le in Hot­spots kön­nen aller­dings auch hier Sper­ren und Zurück­wei­sun­gen drohen. 

„Ins­ge­samt ist von einer ähn­lich ruhi­gen Ver­kehrs­la­ge wie an Ostern 2020 aus­zu­ge­hen“, so Ver­kehrs­ex­per­te Tho­mas Kra­mer. „Ledig­lich an Grün­don­ners­tag und Oster­mon­tag ist mit ver­mehr­tem Pend­ler­ver­kehr auf dem Heim­weg, bzw. zurück an den Arbeits­ort zu rechnen.“ 

Hes­sens Auto­fah­rer sind stau­freie Ostern eigent­lich nicht gewohnt. Vor Coro­na stau­te sich in 2019 der Ver­kehr auf den Fern­stra­ßen auf einer Län­ge von 1.542 Kilo­me­tern. Ver­gan­ge­nes Jahr kam es dage­gen nur zu 45 Kilo­me­tern Stau.

Weiterlesen

Lokal

Moder­ner ÖPNV in Idstein

Veröffentlicht

am

Zen­tra­les Ele­ment zur Ent­las­tung der Umwelt ist ein star­ker ÖPNV. Aller­dings ist das Nah­ver­kehrs­an­ge­bot in Idstein und die Ein­bin­dung der Stadt­tei­le heu­te noch  durch die his­to­ri­sche Ent­wick­lung der klas­si­schen Bus­an­ge­bo­te in der Flä­che geprägt, die sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten an der Sicher­stel­lung eines funk­tio­nie­ren­den Schü­ler­ver­kehrs aus­ge­rich­tet haben und damit das Rück­grat des Net­zes bil­den. Dies hat natür­lich zur Fol­ge, dass für alle ande­ren Bedürf­nis­se, wie z.B. Ein­kau­fen, Auf­su­chen der öffent­li­chen Dienst­leis­ter wie Rat­haus, Kli­nik, Gericht, Schwimm­bad usw., kein attrak­ti­ves Ange­bot vor­ge­hal­ten wird. Nicht zuletzt des­halb sto­ßen in die­se Lücke auch Kon­zep­te wie z.B.  Bür­ger­bus­se, die letzt­lich das Ehren­amts­prin­zip  über­for­dern und  bestehen­de Lini­en gefähr­den können.

„Die Idstei­ner CDU tritt des­halb für eine Moder­ni­sie­rung des ÖPNV-Ange­bo­tes vor allem im Ver­hält­nis Kern­stadt und Stadt­tei­le ein und for­dert mehr Fle­xi­bi­li­tät.“ Führt der Ver­kehrs­ex­per­te und Kan­di­dat der CDU Peter Nie­re aus. Die Ein­bin­dung der Stadt­tei­le soll daher mit soge­nann­ten bedarfs­ge­rech­te­ren Ange­bo­ten  (On-Demand-Ver­keh­re) ergänzt wer­den. Die anste­hen­de  Neu­fas­sung des Nah­ver­kehrs­pla­nes für Idstein und den Rhein­gau-Tau­nus  Kreis sol­le dafür die Grund­la­gen schaf­fen. Der RMV, der den Start eines Ange­bo­tes in Koope­ra­ti­on der Deut­schen Bahn AG ange­kün­digt hat, plant per App oder Tele­fon die Fahr­gäs­te fle­xi­bel und ohne fes­ten Fahr­plan ans Ziel zu brin­gen oder auch  Sam­mel­ta­xis ein­zu­set­zen, die den Fahr­gast an den nächs­ten ÖPNV-Anschluss brin­gen. Dies soll­te nach Auf­fas­sung der CDU auch für Idstein geprüft wer­den. Eine wei­te­re Mög­lich­keit sind die soge­nann­ten „gebün­del­te Bedarfs­ver­keh­re“, die noch in die­sem Jahr vom Bund erlaubt wer­den sol­len. Peter Zim­mer, Vor­stands­mit­glied und Kan­di­dat der CDU meint: „dies soll­te auf­merk­sam beob­ach­tet und  in Betracht gezo­gen wer­den. Idstein soll­te dabei auch das vom Bund auf­ge­leg­te För­der­pro­gramm des Bun­des prü­fen, wonach Kom­mu­nen zum Bei­spiel eine Takt­ver­dich­tung, neue Tarif­mo­del­le, On-Demand-Diens­te oder intel­li­gen­te Apps mit Echt­zeit­da­ten aus­pro­bie­ren kön­nen“. 250 Mio € ste­hen dafür in den nächs­ten Jah­ren zur Ver­fü­gung. Refe­renz­pro­jek­te gibt es in unmit­tel­ba­rer Nähe, wie z.B. in Hof­heim, Rüs­sels­heim, Wies­ba­den  oder Mainz. CDU-Vor­sit­zen­der Mathi­as Nipp­gen-van Dijk schleißt ab: „Soll der ÖPNV lang­fris­tig funk­tio­nie­ren müss­te dem mit fle­xi­ble­ren Ange­bots­for­men „on demand“ gefolgt wer­den, denn damit kön­nen zugleich geziel­te­re und damit attrak­ti­ve­re und  kos­ten­güns­ti­ge­re sowie umwelt­ge­rech­te­re Ange­bo­te dem Bür­ger den Wech­sel vom Auto erleichtern.“

Weiterlesen

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Lokal

Aus­lands­um­sät­ze des deut­schen Mit­tel­stands bre­chen um 17 % auf 494 Mrd. EUR ein

Nach­fra­ge­rück­gän­ge im Aus­land, Stö­run­gen in inter­na­tio­na­len Lie­fer­ket­ten, Trans­port­schwie­rig­kei­ten und Grenz­kon­trol­len haben in der Coro­na-Kri­se zu einem dras­ti­schen Ein­bruch des deut­schen...

Lokal

All­ge­mei­ne Sozi­al­be­ra­tung in Gei­sen­heim auch online

För­de­rung durch die Deut­sche Fern­seh­lot­te­rie mit knapp 111.000 Euro Die Wege im Rhein­gau-Tau­nus-Kreis kön­nen lang sein – beson­ders für die,...

Lokal

Strom für STORM

Der BSC Hün­stet­ten STORM e.V. freut sich, ein wich­ti­ges Etap­pen­ziel in Sachen “Strom­an­schluss für das Dick­man Field”, Am Hümes in...

Lokal

„Tag der klei­nen For­scher“ in Kitas, Hor­ten und Grundschulen

Am 16. Juni 2021 fin­det der jähr­li­che Akti­ons­tag der Stif­tung „Haus der klei­nen For­scher“ statt. Der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Klaus-Peter Willsch (CDU)...

Lokal

Aus­bil­dungs­plät­ze für Hauptschüler

Betrie­be im Kreis kön­nen Zuschüs­se erhalten Unter­neh­men im Rhein­gau-Tau­nus kön­nen vom Land Zuschüs­se erhal­ten, wenn sie Haupt­schü­le­rin­nen und Haupt­schü­ler direkt...

Lokal

MBA-Fern­stu­di­en­gang „Manage­ment in der Wein­wirt­schaft“ stößt auf gro­ßes Interesse

Die Hoch­schu­le Gei­sen­heim und das zfh – Zen­trum für Fern­stu­di­en im Hoch­schul­ver­bund begrü­ßen zum Start des Pro­gramms für Fach- und...

Lokal

Zwi­schen­er­geb­nis der Homeoffice-Umfrage

„Was ver­mis­sen Sie bei der Arbeit im Home-Office?“, das ist eine der Fra­gen, die die aktu­el­le Umfra­ge der GWW Wies­ba­de­ner...

Anzeige

Steck­schuss – Eine Krimi-Groteske

Steck­schuss – Eine Krimi-Groteske Ein Schuss in der Nacht! Oder war es nur die Fehl­zün­dung eines Mopeds? Drei Stun­den spä­ter...

Anzei­gen:

auch inter­es­sant:

Lokal

För­de­rung des behin­der­ten­ge­rech­ten Umbaus von selbst­ge­nutz­tem Wohneigentum

Für die Besei­ti­gung bau­li­cher Hin­der­nis­se im selbst­ge­nutz­ten Wohn­ei­gen­tum steht dem Rhein­gau-Tau­nus-Kreis auch im aktu­el­len Jahr wie­der ein Kon­tin­gent aus Mit­teln...

Lokal

FDP Oestrich-Win­kel for­dert „Tübin­ger Modell“

Das „Tübin­ger Modell“ stellt eine pro­ba­te Mög­lich­keit dar, das sozia­le und gesell­schaft­li­che Leben wie­der ein Stück weit zulas­sen zu wol­len...

Lokal

Wett­be­werb „Akti­on Genera­ti­on – loka­le Fami­li­en stär­ken“ 2021 gestartet

Die sieb­te Run­de des Wett­be­werbs „Akti­on Genera­ti­on – loka­le Fami­li­en stär­ken“ ist gestar­tet. Der Wett­be­werb dient als Aus­zeich­nung für gelun­ge­ne...

Lokal

Mit­glie­der von Feu­er­weh­ren wer­den geimpft

Coro­na-Kri­sen­stab: Mit­glie­der der Feu­er­weh­ren sind auf­ge­ru­fen / Abspra­che mit den Bürgermeistern Der Coro­na-Kri­sen­stab möch­te den Mit­glie­dern der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren im...

Lokal

Digi­ta­ler Test-Dri­ve-in für bis zu 1.000 Tests pro Tag bei IKEA

Click, test & meet: Auf dem Außen­ge­län­de von IKEA Wal­lau in Hof­heim ermög­licht Pre­ven­tim ab sofort Tei­löff­nun­gen des Ein­zel­han­dels auch...

Lokal

Inves­ti­ti­ons­zu­schüs­se für Landwirte

Das Bun­des­land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um hat den Start­schuss für die zwei­te Antrags­run­de des „Inves­ti­ti­ons­pro­gramms Land­wirt­schaft“ gege­ben. Land­wir­te, die an einer För­de­rung inter­es­siert sind, müs­sen sich...

Lokal

Wei­ter­bil­dung bricht in Coro­na-Kri­se ein

Die betrieb­li­che Wei­ter­bil­dung im Mit­tel­stand ist im Coro­na-Jahr 2020 regel­recht ein­ge­bro­chen:38 % der klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men haben die Wei­ter­bil­dungs­ak­ti­vi­tä­ten...

Lokal

„Sie waren ein wich­ti­ger Bestand­teil unse­res Kreishauses“

Ver­ab­schie­dung von zehn Sol­da­ten vom Batail­lon für Elek­tro­ni­sche Kampf­füh­rung 932 der Bun­des­wehr aus Fran­ken­berg unter dem Kom­man­do von Haupt­feld­we­bel Niko­lai Klaas...

Lokal

Chris­ti­an Ros­sel neu­er Kreisbrandinspektor

Als jeman­den, der Feu­er­wehr tag­täg­lich 100-pro­zen­tig lebt“, stuft Rei­ner Oswald, stell­ver­tre­ten­der Lei­ter im Fach­dienst Brand‑, Kata­stro­phen­schutz und Ret­tungs­dienst der Kreis­ver­wal­tung,...

Lokal

För­der­gel­der für die Hoch­schu­le Geisenheim

Mit dem vom Bun­des­tag bewil­lig­ten Pro­gramm zur Inno­va­ti­ons­för­de­rung unter­stützt das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft im Rah­men der Bekannt­ma­chung über...

Blaulicht

31-Jäh­ri­ge nach Poli­zei­ein­satz in Gewahrsam

Eine 31-jäh­ri­ge Frau aus einem Nie­dern­hau­se­ner Orts­teil hat in der ver­gan­ge­nen Nacht durch ihr Ver­hal­ten für einen grö­ße­ren Poli­zei­ein­satz gesorgt....

Lokal

Kre­dit­nach­fra­ge der Unter­neh­men bleibt verhalten

Kre­dit­zu­gang für Mit­tel­stand schwieriger Auch zu Beginn des Jah­res 2021 ver­harrt die Nach­fra­ge der Unter­neh­men nach Bank­kre­di­ten in Deutsch­land auf...